Geschichte der Informatik in Rostock 1964 - 1989

1964 Gründung des Rechenzentrums unter Leitung von Immo O. Kerner
1969 Wissenschaftler des Rechenzentrums wechseln zur Sektion Mathematik und bilden den Wissenschaftsbereich Kybernetik und Rechentechnik
1976 Wissenschaftsbereich Kybernetik und Rechentechnik wird zum Wissenschaftsbereich Informatik
1978 Wissenschaftsbereich Informatik der Sektion Mathematik wird vom Rechenzentrum übernommen
1984 1. Januar Gründung der Sektion Informationsverarbeitung
Direktor: Prof. Dr. sc. nat. K.-H. Kutschke
Es werden 4 Bereiche aufgebaut:
Wissenschaftsbereich Digitalgraphik und Programmiersprachen
Dr. rer. nat. A. Kotzauer
Wissenschaftsbereich Datenbanken und Informationssysteme
Doz. Dr. sc. nat. H.-D. Gerhardt
Wissenschaftsbereich Rechnerkommunikation
Doz. Dr. sc. oec. B. Bode
Bereich Rechenbetrieb
Dipl.-Ing. E. Beyer

2. Januar Festveranstaltung zur Gründung

ab 1984 bis 1986 wechseln insgesamt 30 Studenten nach dem Grundstudium von Dresden nach Rostock, um hier das Studium zu beenden
1985 Besuch von Prof. Dr. Konrad Zuse an der Sektion Informationsverarbeitung und Vortrag im Rahmen des Sektionskolloquiums im April

1. Dezember Umbenennung der Sektion Informationsverarbeitung in Sektion Informatik
Es werden 4 Forschungsaufgaben festgelegt:
Digitalgraphik und Dialogsysteme
Compiler-Compiler
Rechnerunterstützte Dialogsysteme
Intelligentes Terminal

Inbetriebnahme eines Labors zur Ausbildung von Studenten im Herbstsemester
1986 2. Juni Inbetriebnahme EDVA ESER EC 1056 vom Kombinat Robotron

1. September Studienrichtung "Informatik" löst "Informationsverarbeitung" ab

Erste 31 Studenten werden an der Sektion Informatik immatrikuliert
1989 Im Frühjahr Grundsteinlegung für ein neues Informatikgebäude, geplant als Computergraphikzentrum (CGZ)

Festkolloquium 5 Jahre Sektion Informatik / 20 Jahre Computergraphik / 25 Jahre Rechenzentrum
Verleihung der Ehrendoktorwürde an Prof. Dr.-Ing. habil. N.J. Lehmann